8 ultimative Tipps für Eltern – So wird das Zähneputzen zum Kinderspiel

Jeden Abend aufs Neue – wenn nicht gar zwei Mal am Tag – wird ein Kampf gefochten. Schauplatz des Kampfes: das Badezimmer. Anlass der Auseinandersetzung: das Zähneputzen. Oder, besser gesagt: wie man sich diesem entziehen kann. Gegner in diesem erbitterten Kampf: Ihr Kind und Sie. Ausgang: ungewiss. Denn, beide Parteien kämpfen mit harten Bandagen. Kein Wunder, wenn Sie sich manches Mal erschöpft geschlagen geben: „Geh schlafen. Wir putzen morgen.“

Warum dies jedoch nicht zur Regel werden sollte und, mit welchen Tricks Sie Ihr Kind vom ungeliebten Zähneputzen überzeugen können, verrät Ihnen der folgenden Artikel.

Mangelnde Zahnhygiene und ihre Folgen

Milchzähne fallen zwar nach einiger Zeit wieder aus, um durch „die Zweiten“ ersetzt zu werden. Die Bedeutung der ersten Zähne für die weitere Entwicklung Ihres Kindes sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Schließlich ebnen sie den Weg für die nachkommenden Zähne und sollten dementsprechend gepflegt werden.
Wird die Pflege der Milchzähne vernachlässigt, können Zahnwurzelentzündungen die Folge sein. Dies wirkt sich negativ auf die nachkommenden Zähne aus, was wiederum die Entwicklung des Kiefers negativ beeinflusst. Die sprachliche Entwicklung ihres Kindes kann davon beeinträchtigt werden. Ein frühzeitiger Verlust der Frontzähne kann beispielsweise eine richtige Lautbildung erschweren. Hinzu kommt eine mögliche Abszessbildung Mangels Zahnhygiene, die bei Ihrem Kind Schmerzen und geschwollene Bäckchen verursachen kann.

So überzeugen Sie Ihr Kind

Das Vernachlässigen der Zahnhygiene ist keine Lösung. Der tägliche Kampf geht an die Nerven. Was Sie tun können, um Ihr Kind nachhaltig für das Zähneputzen zu begeistern, verraten Ihnen die folgenden Tipps:

Tipp 1: Klären Sie Ihr Kind auf

Ihr Kind verweigert sich konsequent dem Zähneputzen? Erklären Sie ihm auf verständliche Art und Weise, weshalb das Zähneputzen so wichtig ist. Nutzen Sie dazu auch passende Kinderbücher, Geschichten und Zahnputzreime.

Tipp 2: Seien Sie Vorbild: gemeinsames Zähneputzen

Gemeinsames Zähneputzen kann zu einem kleinen Familienevent werden. Sie lösen sich aus der Rolle der „Kontroletti-Eltern“ und putzen stattdessen im Team. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Trotzreaktion erfahren, verringert sich. Praktisch: Sie erfüllen damit nicht nur eine Vorbildfunktion. Gleichzeitig haben Sie außerdem im Blick, ob und wie lange Ihr Nachwuchs seine Zähne putzt.

Tipp 3: Für die ganz Kleinen: Gegenseitiges Zähneputzen

Ihr Kind hat gerade einmal ein paar Zähnchen und zählt noch zu den ganz Kleinen? Dann machen sie das Zähneputzen zu einem Spiel. Nach dem Motto: „Erst du. Dann ich,“ lassen Sie Ihr Kind Ihre Zähne putzen. Im Anschluss kehren Sie das Ganze um. Funktioniert abwechselndes, gegenseitiges Zähneputzen besser? Finde heraus, wie dein Kind für sich das Zähneputzen entdecken möchte.

Tipp 4: Zahnputzutensilien aussuchen lassen

Was macht das Zähneputzen spannender als eine supertolle Zahnbürste oder ein quietschbunter Zahnputzbecher? Richtig: eine selbst gekaufte supertolle Zahnbürste oder quietschbunter Zahnputzbecher. Gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind einkaufen und lassen Sie es dort seine Zahnbürste selbst aussuchen. Der Stolz auf die „schönste Zahnbürste der Welt“ kann Wunder wirken. Vor allem, wenn Sie Ihren Nachwuchs nach dem Kauf motivieren, sie anderen zu präsentieren? „Haben Mama/ Papa/ Oma deine tolle Zahnbürste schon gesehen?“

gesunde-zaehne-kind

Tipp 5: Geben Sie den Zähnen Namen

Je lustiger und spannender Sie das Zähneputzen gestalten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Kind Gefallen an ihm findet. Was halten Sie davon, den Milchzähnen lustige Namen zu geben? Baghira-Backenzahn (für alle Dschungelbuch Fans). Schneewittchen-Schneidezahn. So gerät das ungeliebte Zähneputzen in den Hintergrund und das Hauptaugenmerk liegt auf dem Spaß. Wer würde da nicht gern die Zahnbürste zur Hand nehmen?

Tipp 6: Die lustige Eieruhr – oder, was sonst noch zur Hand ist

Sie haben keine lustige Eieruhr zur Hand? Das macht nichts. Eine hübsche Sanduhr oder ein interessanten Handy Alarm? Erfüllen ebenso ihren Zweck: Finden Sie eine kreative Methode, um die Zeit beim Zähneputzen zu messen. Den Blick auf rieselnde Sand in der Sanduhr oder dem Warten auf einen Alarm-Ton in Form von Katzenschnurren. So wird das Zähneputzen gleich eine Nummer interessanter. Ganz nebenbei kannst du außerdem sicherstellen, dass die Zähne lange genug geputzt werden.

Tipp 7: Hier spielt die Musik!

Kennen Sie bereits das lustige Zahnputzlied? Oder, gibt es ein bestimmtes Lied, dass Ihr Kind gerade besonders toll findet? Dann versuchen Sie es beim Zähneputzen beim nächsten Mal mit Musik. Lassen Sie das Lieblingslied laufen, solange Ihr Kind seine Zähne fleißig putzt. Sobald es aufhört, stellen Sie die Musik wieder ab. Ihr Kind nimmt das Zähneputzen wieder auf? Dann darf die Musik wieder weiterspielen.

Tipp 8: Konsequenzen ziehen

Keiner der vorgeschlagenen Maßnahmen führt zum Erfolg? Dann kann es helfen, dem Zahnputzverweigerer in ruhigem, aber bestimmten Ton über die Konsequenzen seines Verhaltens aufzuklären: Leider kann es ohne gründliches Zähneputzen keine gesüßten Getränke oder Süßigkeiten mehr geben.

Wenn Ihr Kind nach einer Süßigkeit fragt, antworten Sie jedes Mal ruhig und bestimmt, dass Sie ihm, ohne Zähneputzen, leider keine Süßigkeiten geben könnten. Der Zucker würde die Zähne kaputt machen. Erst wenn sich die Zähne gründlich geputzt wird, könnten Sie wieder etwas Süßes herausgeben. Wichtig ist nur, dass sie konsequent bleiben. Denn, dann gibt auch der größte Zahnputzmuffel einmal nach.

Fazit: Probieren Sie aus und beobachten Sie, welche Methoden bei Ihrem Kind am besten funktionieren. Vielleicht ist es auch eine Kombination mehrerer Maßnahmen, die schließlich zum Erfolg führt. Jedes Kind hat eine ganz individuelle Persönlichkeit. Was bei dem einen funktionieren mag, trifft bei dem anderen auf wenig Begeisterung. Haben Sie Spaß daran und entwickeln Sie ein ganz persönliches Zahnputz-Ritual.

Christina Kniewasser berichtet auf dem unabhängigen Ratgeberportal MeinSmile.com über sämtliche Themen rund um gesunde und schöne Zähne. Praktische Lösungen für den Alltag, unabhängige Produkttests und klare Antworten auf Fragen zum Thema Zahngesundheit stehen im Fokus von MeinSmile.

autorenbild-christina-kniewasser

Gastbeitrag von Christina Kniewasser

Kostenfreie Infos rund um Schwangerschaft, Geburt und Baby hier anfordern. Babyöl-Probe gratis! Jetzt anfordern.

Leave a Reply

* Pflichtfelder