Adoption – ist das der richtige Weg?

Ob der Traum vom eigenen Wunschkind unerfüllt geblieben ist oder man sich aus anderen Gründen gemeinsam entscheidet, einem nichtleiblichen Kind ein behütetet Zuhause geben zu wollen: Sich für eine Adoption zu entscheiden bedeutet zwar einen langen und steinigen Weg zu beschreiten, trotzdem lohnt es sich, den Versuch zu wagen.

Wenn sich Paare erst einmal eingehend mit dem Thema Adoption beschäftigen, stellt sich für viele schnell Ernüchterung ein, denn auf ein Kind kommen statistisch gesehen bis zu 10 mögliche Adoptiveltern. Wartezeiten von mehreren Jahren sind da keine Seltenheit.

Rechtliche Bestimmungen bei einer Adoption

Wer in Deutschland ein Kind adoptieren möchte, muss mindestens 25 Jahre alt sein. Bei Ehepartnern darf das Alter von einem der beiden Partner unterschritten werden, jedoch nicht unter 21 Jahren liegen. Eine Höchstgrenze gibt es zumindest gesetzlich nicht, allerdings sollten zwischen Kind und Eltern nicht mehr als 40 Jahre Unterschied bestehen.

Wer verheiratet ist, kann immer nur gemeinsam ein Kind adoptieren, außer es handelt sich um eine Stiefkindadoption, bei der das Kind des Partners adoptiert wird. Ist ein Paar nicht verheiratet, kann nur einer das Kind adoptieren. Auch Alleinstehende haben das Recht, ein Kind zu adoptieren. Allerdings geschieht dies nur in Ausnahmefällen. Die eingetragene Lebenspartnerschaft sieht ausschließlich eine Stiefkindadoption vor.

So läuft die Adoption ab

Adoptionen in Deutschland werden durch die Adoptionsvermittlungsstellen der Jugendämter sowie durch anerkannte freie Träger und die zentralen Adoptionsstellen der Landesjugendämter vermittelt. Die Eignungsprüfung, ob und welches Kind zur Familie passt, dauert durchschnittlich 6-12 Monate. Wird das Verfahren bestanden, wird den möglichen Eltern ein Kind vorgeschlagen, das sie dann in etwa ein Jahr auf Probe betreuen, bis endgültig ein Antrag auf Adoption gestellt werden kann.

In der Regel ist eine Auslandsadoption der einfachste Weg für Paare, die auf biologischem Weg keine Kinder bekommen können, Die Adoption eines Kindes aus dem Ausland wird meist über ausländische Organisationen, Vereine oder anerkannte private Vermittlungsstellen vermittelt. Hierzu ist zwingend die Beteiligung einer in Deutschland zugelassenen Auslandsadoptionsvermittlungsstelle am Verfahren vorgeschrieben. Informationen über diese behördlich zugelassenen Institutionen sind bei den zentralen Vermittlungsstellen der jeweiligen Landesjugendämter zu erhalten. Ein Verfahren dauert von der Kontaktaufnahme bei einer Auslandsvermittlungsstelle bis zum gerichtlichen Abschluss 2-5 Jahre.

Besuchen Sie auch unsere Seite www.babyharmonie.de. Dort finden Sie viele Informationen z.B. auch über Vorsorgeuntersuchungen bei Säuglingen und Kleinkindern.

Adoption

 

Die Schwenninger Krankenkasse bietet werdenden Müttern erstklassige Leistungen rund um Schwangerschaft, Geburt und Baby. Jetzt anrufen und beraten lassen. 0800 0104501 (kostenfrei für Mobilfunk/Festnetz). Täglich von Montag bis Freitag von 08:00 – 18:00 Uhr.

Leave a Reply

* Pflichtfelder