Babymassage

Babymassage

Wer sein Baby massiert, unterstützt nicht nur die körperliche Entwicklung, sondern stärkt vor allem auch die emotionale Bindung zwischen Eltern und Kind.

Am besten wendet man die Massage wie ein Ritual an und führt sie regelmäßig zu einer bestimmten Zeit durch. Sehr gut eignet sich dazu zum Beispiel der Abend, weil die Entspannung dem Baby gleichzeitig beim Einschlafen hilft. Es ist weniger aufgeregt und kann nicht nur zu einem geregelteren Schlafrhythmus finden, sondern schläft auch insgesamt gesünder. Generell ist eine Massage zu jeder Tageszeit förderlich, wichtig ist nur, dass sie zu einer festen Zeit stattfindet.

Eine angenehme Umgebung für eine Massage

Die Raumtemperatur sollte bei etwa 25 Grad liegen, damit es dem Baby nicht zu kühl wird. Alternativ kann die Massage auch bei eingeschalteter Wärmelampe am Wickeltisch durchgeführt werden. Optimal ist es, ein spezielles Babyöl zu verwenden, damit die Haut nicht ziept und die Bewegungen angenehm fließen. Auf ablenkende Einflüsse wie Düfte oder Musik wird besser verzichtet.

Es wird empfohlen, die Massage an den Beinen zu beginnen – aber auch hier ist es entscheidend, so vorzugehen, wie sich das Baby am wohlsten fühlt. Am besten massiert man etwa 15 Minuten pro Einheit, und zwar dann, wenn das Baby keinen Hunger hat und bereit für eine Massage ist.

So gewöhnen Sie das Baby an die Massage

Nachdem das Öl in den Händen verrieben wurde, legt man die Hände flächig auf den Körper des Babys, um zu signalisieren, dass die Massage beginnt. Bei einer Bauchmassage sollte das Baby nicht kurz vorher gegessen haben und die Bewegungen sollten stets im Uhrzeigersinn durchgeführt werden, um die Verdauung anzuregen. Blähungen und Verstopfungen kann dadurch ebenfalls entgegengewirkt werden.

Babymassage

Egal ob Gesichts-, Rücken oder Armmassage, immer ist es das Wichtigste, auf die Signale des Babys zu hören und so herauszufinden, was ihm am besten gefällt. Ein Weinen bei den ersten Massagen ist durchaus normal, denn wie die Eltern müssen sich Babys an Massagen gewöhnen und für sich selbst feststellen, was ihnen gut tut.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Von Anfang an gesunde Zähne: Die richtige Zahnpflege für Babys

Sicherheitstipps fürs Baby

Die Schwenninger Krankenkasse bietet werdenden Müttern erstklassige Leistungen rund um Schwangerschaft, Geburt und Baby. Jetzt anrufen und beraten lassen. 0800 0104501 (kostenfrei für Mobilfunk/Festnetz). Täglich von Montag bis Freitag von 08:00 – 18:00 Uhr.

One Response

  1. Fabian sagt:

    Babys lieben sowieso Berührungen. Und Massagen sind super dafür geeignet und eine gute Möglichkeit seinem Baby viel Liebe entgegen zu bringen. Außerdem sind Berührungen und Massagen sehr wichtig für die Entwicklung. Viele Müttern finden das sehr sehr entspannend – was natürlich auch positiv auf das Baby wirkt.
    Ich war ursprünglich mal auf http://www.babymassage-anleitung.net und habe dort über die Babymassage gelesen. Seitdem hat sie mich nicht mehr losgelassen und ich kann sie jedem empfehlen.
    mfg Fabian

Leave a Reply

* Pflichtfelder