Tipps und Empfehlungen

Nahrungsmittelallergie bei Babys

gesunde_ernährung_schwangerschaft

Nahrungsmittelallergie bei Babys? Deutschlandweit leiden bis zu acht Prozent aller Kinder unter einer echten Nahrungsmittelallergie. Auch wenn diese im Vorschulalter oft wieder von selbst verschwindet, lässt sich das Risiko mit einigen hilfreichen Maßnahmen schon präventiv angehen, um gerade genetisch vorbelasteten Babys einen gesunden Start ins Leben zu erleichtern.

Drucken

Freunde in der Schwangerschaft

Freunde in der Schwangerschaft

Mit einer Schwangerschaft ändern sich nicht nur das körperliche Befinden und die Partnerschaft, sondern – gerade bei der ersten Schwangerschaft – auch die Beziehung zu den Freunden. Das gilt besonders dann, wenn diese selbst noch keine Kinder haben. Und nicht wenige werdende Mütter befürchten, dass sich Freundschaften verändern oder in die Brüche gehen.

Drucken

Alltag mit Baby

Lätzchen

Plötzlich ist das so ein kleines Bündel. Alleine kann es nicht überleben. Es braucht die Eltern und zwar rund um die Uhr: Zuwendung und Liebe, Aufmerksamkeit und Unterhaltung, Windeln, Essen, Trinken… Die Welt dreht sich um das Baby. Aber irgendwann muss auch wieder etwas Alltag mit Baby einkehren.

Drucken

Mutter sein – Frau bleiben

Alleinerziehend - was nun?

Eine Schwangerschaft bringt viele Veränderungen für die Frau mit sich. Der Körper verändert sich, aber auch die Gefühlswelt ist eine andere. Manche Mutter fragt sich, wo die Frau geblieben ist, die sie einmal war. Denn mit der Geburt des Kindes ist auch die Mutter geboren.

Drucken

Elternzeit für Sie und Ihn

Wer kann in Elternzeit gehen? Ab wann besteht der Kündigungsschutz? Und wie viel darf während der Elternzeit gearbeitet werden? Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Elternzeit.

Drucken

Checkliste für die erste Babygarderobe

Viele Eltern können sich vor Vorfreude kaum bremsen und genießen es, hier einen süßen Strampler und dort ein winziges Paar Schuhe zu kaufen. Aber was braucht das Baby in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt wirklich?

Etwa fünf Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sollten die meisten Sachen besorgt sein. So sparen sich Schwangere eventuellen Stress in den Tagen kurz vor der Geburt. Auch Babys, die etwas zu früh auf die Welt kommen, sind auf diese Weise schon bestens ausgestattet.

Drucken

Gesund in der Schwangerschaft

Freunde in der Schwangerschaft

Es ist völlig normal, dass vieles sich jetzt anders anfühlt und Ihr Körper jetzt anders auf Dinge reagiert. Hier erfahren Sie ein wenig mehr darüber, wie man trotz dieser riesigen, körperlichen Herausforderung immer noch rundum gesund bleibt.

Drucken

Babyschwimmen: Was gibt es zu beachten?

Zahnpflege Baby

Vor der Geburt fühlt sich das Baby pudelwohl in seiner durch das Fruchtwasser geschützten Umgebung. Auch nach der Geburt gewöhnt es sich sehr schnell ans Wasser und genießt die Umgebung, die derjenigen vor der Geburt so ähnlich ist. Egal ob sich Babys entspannt treiben lassen oder freudig herumspritzen, ein Babyschwimmkurs bringt nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Entwicklung.

Drucken

Uebelkeit in der Schwangerschaft

Ach, wäre das schön wenn man einfach nur die gute Nachricht von der Schwangerschaft genießen und auf Wolke sieben schweben könnte. Doch die Übelkeit in der Schwangerschaft macht dabei vielen Frauen einen Strich durch die Rechnung. Oft beginnt sie schon beim Aufwachen und bleibt als Unwohlsein den ganzen Tag bestehen.

Drucken

Schreibaby – was nun?

babyfreundliches Krankenhaus

Schreibabys – wie gehe ich damit um?

Bei beinahe jedem fünften Baby hilft kein Tragen, kein Trösten und kein Füttern: Sie wollen sich einfach nicht beruhigen lassen und können nicht aufhören zu schreien. Für die Eltern bedeutet dies eine zusätzliche Belastung. Woher kommt das Brüllen und wie gehen Sie damit um?

In den ersten drei Monaten schreien Babys besonders oft und intensiv, Jungs noch häufiger als Mädchen – das ist ganz normal. Von einem Schreibaby sprechen Experten dann, wenn der Säugling an mehr als drei Tagen in der Woche mehr als drei Stunden schreit, und das über einen Zeitraum von drei Wochen. Weitere Merkmale sind zum Beispiel: Schreien, das erst in Erschöpfung endet, das Versteifen des kleinen Körpers, eine geringe Reizschwelle gegenüber …