Ernährung in der Schwangerschaft – Wie Sie sich und Ihr Baby optimal versorgen

Liebe Leserinnen und Leser, die Ernährung in der Schwangerschaft ist immer wieder ein heiß diskutiertes Thema. Lesen Sie wie Sie zu einem gesunden Start ins Leben Ihres Babys beitragen können.

Ihre Frau Dr. Hantke

Ernährung in der Schwangerschaft – Wie Sie sich und Ihr Baby optimal versorgen

Zu einem gesunden Start ins Leben Ihres Babys können Sie selbst erheblich beitragen, denn schon in den frühen Phasen der Schwangerschaft wirkt sich die Ernährung der werdenden Mutter auf die Entwicklung des Kindes aus. Wer einige kleine Hinweise beachtet, kann die Gesundheit des Babys nachhaltig unterstützen.

Doppelt hält besser. Dieses Motto gilt auch bei der Ernährung in der Schwangerschaft. Allerdings sollte hier weniger die Quantität im Vordergrund stehen als die Qualität. „Für zwei“ zu essen ist nicht nur vollkommen unnötig, sondern kann sich sogar negativ auswirken. In der Schwangerschaft liegt Ihr Energiebedarf durchschnittlich gerade einmal ca. 10 Prozent höher als vor der Schwangerschaft. Dies entspricht in etwa dem Kaloriengehalt eines Vollkornbrotes mit Käse. Werdende Mütter, die einen BMI von 30 überschreiten, haben ein höheres Risiko für Frühgeburten und Schwangerschaftsdiabetes. Von Diäten, die nicht medizinisch verordnet sind, sollten schwangere Frauen trotzdem absehen. Ein abrupter Nahrungsmittelentzug kann unvorhersehbare Schäden beim Baby hervorrufen.

Diese Nahrungsmittel sind zu empfehlen

Obst und Gemüse sollten reichlich verzehrt werden, wobei es jetzt noch wichtiger ist, es gründlich zu reinigen. Abgepackte Salate sollten Sie zumindest in der Schwangerschaft besser meiden. Vollkornprodukte und Kartoffeln stehen dagegen ganz oben auf dem Speiseplan. Eine ballaststoffreiche Ernährung durch Vollkornprodukte liefert wichtige Mineralstoffe und Vitamine für Mutter und Kind. Wenn Sie pflanzliche Fette zu sich nehmen und ausreichend Wasser und Fruchtsaftschorlen trinken, können Sie außerdem Verstopfungen entgegenwirken.

Besonders beachten sollten Sie Ihren Folsäurespiegel, denn ein Mangel kann zu Fehlbildungen oder sogar Fehlgeburten führen. Folsäure ist beispielsweise in Kohl, Spinat, Tomaten, Orangen und Milch enthalten. Ärzte empfehlen in der Regel die Einnahme eines Folsäurepräparates bereits vom Beginn des Kindeswunsches an. Auch der Jod- und Eisenspiegel sollte während der Schwangerschaft besonders im Auge behalten werden.

richtige Ernährung in der Schwangerschaft ist wichtig

Diese Nahrungsmittel sind nicht zu empfehlen

Einen Bogen sollten Sie um folgende Lebensmittel machen: Rohmilchkäse wie Camembert oder Feta und rohe Eier oder Produkte, die rohe Eier enthalten, sowie rohe Wurstsorten, rohes Fleisch und roher Fisch. Stattdessen können Sie zu pasteurisierten Milchprodukten (Gouda, Emmentaler) und zu Mortadellawurst greifen. Gegarter oder gebratener Fisch sind eine gesunde Alternative zu Sushi und Co. Alkohol ist ein absolutes Tabu. Kaffee kann hingegen im Regelfall unbesorgt in Maßen getrunken werden, also bis zu drei Tassen pro Tag.

Die Schwenninger Krankenkasse bietet werdenden Müttern erstklassige Leistungen rund um Schwangerschaft, Geburt und Baby. Jetzt anrufen und beraten lassen. 0800 0104501 (kostenfrei für Mobilfunk/Festnetz). Täglich von Montag bis Freitag von 08:00 – 18:00 Uhr.

Leave a Reply

* Pflichtfelder