Pflege für den Babybauch

Gerade in der Schwangerschaft braucht die Haut viel Pflege und Zuwendung. Durch den wachsenden Babybauch wird die Haut besonders im 4.-6. Schwangerschaftsmonat stark beansprucht und belastet. Aber welche Pflege tut dem Bauch jetzt richtig gut und wie können Dehnungsstreifen vermieden werden?

Warum benötigt der Babybauch eine Extraportion Pflege?

Wenn der Bauch schnell wächst und Sie an Gewicht zulegen, hält die Elastizität der Haut weniger stand und vor allem die Region um den Bauchnabel wird schnell überdehnt. Am Ende einer Schwangerschaft beträgt der Bauchumfang in Nabelhöhe immerhin durchschnittlich 100 cm. Erblich veranlagte Bindegewebsschwächen und hormonelle Schwankungen können Dehnungsstreifen begünstigen. Besonders anfällig für Dehnungsstreifen sind Schwangere zwischen 16 und 18 Jahren. Am wenigsten empfindlich sind Frauen zwischen 20 und 30 Jahren, da bei Ihnen der Hormonhaushalt im Vergleich ausgewogener ist.

Kann man Dehnungsstreifen vorbeugen?

Förderlich ist es vor allem, die Durchblutung der Haut anzuregen, zum Beispiel durch sanftes Bürsten oder ein wöchentliches Peeling. Auch die sogenannte Zupfmassage unterstützt die Elastizität der Haut. Hierbei wird zunächst etwas Öl aufgetragen und die Haut mit Daumen und Zeigefinger anschließend etwas nach oben gezogen, kurz gehalten und dann wieder losgelassen. Gegen Ende der Schwangerschaft ist diese Methode allerdings nicht mehr zu empfehlen, weil sie die Wehentätigkeit stimulieren kann.

Wichtig ist es ebenso, den Babybauch vor dem Austrocknen zu bewahren, denn dann ist die Haut noch sensibler und anfälliger. Am besten duschen Sie kühl und eher kurz. Wenn Sie ein Bad nehmen, sind Ölzusätze zu empfehlen. Wechselduschen regen gleichfalls die Durchblutung an. Eine reichhaltige Creme lindert nicht nur das Trockenheitsgefühl, sondern hilft auch gegen unangenehmes Jucken – dazu sollten Sie sie am besten im Kühlschrank lagern. Körperliche Aktivität und für Schwangere günstige Sportarten helfen zusätzlich, Dehnungsstreifen vorzubeugen.

Pflege Babybauch

Was tun, wenn Dehnungsstreifen schon entstanden sind?

Sind Dehnungsstreifen einmal entstanden, werden sie nicht mehr komplett verschwinden – auch nicht durch spezielle Behandlungen. Sie werden aber sichtbar heller und können mithilfe einiger Methoden nach der Schwangerschaft gemildert werden. Besonders ratsam ist es, vorbeugende Maßnahmen, die schon während der Schwangerschaft durchgeführt werden, nach der Geburt fortzusetzen. Wechselduschen, regelmäßiger Sport und gewissenhafte Pflege mit Creme, Lotion oder Öl begünstigen eine Verbesserung des Hautbildes. In Absprache mit Ihrem Hautarzt können außerdem besondere Cremes oder Gele verschrieben und ggf. eine Laser-Behandlung durchgeführt werden.

Leave a Reply

* Pflichtfelder